Nächster Frauenstammtisch am 5. Mai 2015

Nächsten Dienstag ist es wieder so weit, der nächste Rheinbacher Frauenstammtisch findet am 5. Mai ab 19 Uhr im Haus Streng, Martinstr. 14 statt. Alle Frauen, die gemeinsam mit anderen Frauen plaudern und Kontakte knüpfen möchten, sich austauschen oder Unternehmungen planen möchten, sind herzlich eingeladen. Auch Stammtischneulinge sind stets willkommen!

Abwechslungsreiches Programm für Frauen – Kreisweite Aktionswochen „Betrifft: Frauen“

Betrifft FrauenVom beruflichen Wiedereinstieg über Kommunikation und Integration bis hin zum Umgang mit Trennung und Scheidung – auch im Frühjahr 2015 bieten die kreisweiten Aktionswochen „Betrifft: Frauen“ wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm. Eine Übersicht sowie ausführliche Informationen zu allen Veranstaltungen  bietet eine kleine Broschüre, die hier heruntergeladen werden kann. In gedruckter Form ist das Heft in den Rathäusern der Städte und Gemeinden sowie im Siegburger Kreishaus erhältlich.

Der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Rhein-Sieg-Kreis lädt alle Interessierten herzlich ein an den vielseitigen Vorträgen, Kursen und Treffen teilzunehmen.

 

Frauengesundheitstag wieder ein voller Erfolg

Der inzwischen vierte Rheinbacher Frauengesundheitstag war wieder ein voller Erfolg. Zahlreiche Frauen und Mädchen, Männer und Väter mit Kindern, die ihre Frauen begleiteten nahmen die Gelegenheit war, sich zum Beispiel über gesunde Ernährung und Fitness- und Entspannungsangebote  zu informieren oder  in Coachingsituationen hinein zu schnuppern. Örtliche Expertinnen boten  in Vorträgen, Workshops und an Infoständen kostenlos Information, Trainingstipps und persönliche Beratung an.  Viele Besucherinnen äußerten sich positiv über das vielfältige Angebot und die angenehme Atmosphäre vor Ort. Auch das Frauencafé wurde rege genutzt – zum Austausch und zur kleinen Stärkung zwischendurch.

Hier einige Eindrücke vom 4. Rheinbacher Frauengesundheitstag.

Nach der großen positiven Resonanz  ist für nächstes Jahr erneut ein Frauengesundheitstag geplant.

Equal Pay Day am 20. März 2015 – „Spiel mit offenen Karten: Was verdienen Frauen und Männer?“

equal pay dayTransparenz ist das Schwerpunktthema des diesjährigen Equal Pay Day, der unter dem Motto steht „Spiel mit offenen Karten: Was verdienen Frauen und Männer?“

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 22 Prozent in Deutschland beträgt. Umgerechnet ergeben sich daraus 79 Tage (21,6 % von 365 Tagen) und das Datum diesjährigen EPD am 20. März 2015.

Angenommen Männer und Frauen bekommen den gleichen Stundenlohn: Dann steht der Equal Pay Day für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1.1. für ihre Arbeit bezahlt werden.

Mehr über den Aktionstag, zu Ursachen und Zielen unter Equal Pay Day.

4. Rheinbacher Frauengesundheitstag am 14. März 2015

Frauengesundheitstag Plakat 20022015Bereits zum vierten Mal laden das Frauennetzwerk Rheinbach und die Volkshochschule am Samstag, 14. März zu einem Tag rund um das Thema Frauen und Gesundheit ein. Von 11 bis 17 Uhr wartet in der Haupt- und Gesamtschule, Dederichsgraben 2 ein breit gefächertes Angebot an Workshops, Vorträgen und Informationsständen auf die Besucherinnen. Die Themenpalette reicht von Burnout-Prophylaxe über Entspannungs- und Bewegungsangebote bis hin zu Ernährungs- und Stilfragen. Neu in der Präsentation sind ein Klangschalen-Workshop, ein Schnupperkurs Beckenbodengymnastik sowie eine Infoveranstaltung zum Thema „Faire Mode“. Der Eintritt und alle Angebote sind kostenfrei. Kinder sind willkommen und werden betreut (Bedarf bitte bis zum 6. März unter 02226-917103 anmelden).

Das vollständige Programm finden Sie in unserem Flyer (PDF).

Alle Frauen vom Teenager bis zur Seniorin sind herzlich eingeladen! Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen!

Infos: Gleichstellungsstelle der Stadt Rheinbach, Tel. 02226-917103 (vormittags), E-Mail mechthild.schneider@stadt-rheinbach.de.

Rheinbacher Frauen unterstützen Flüchtlingsfrauen

Immer mehr Flüchtlinge finden auch in Rheinbach Schutz. Darunter befinden sich sehr viele Familien mit Kindern.
Seit Dezember 2014 trifft sich der Flüchtlingshelferkreis Rheinbach, bestehend aus zahlreichen hilfsbereiten Bürgerinnen und Bürgern, regelmäßig. So können im Moment sogar 2 x wöchentlich Deutschkurse ehrenamtlich angeboten werden. Damit auch die Mütter eine Chance haben, Deutsch zu lernen, werden die Kinder während der Unterrichtseinheiten betreut! Frauen unterstützen Frauen! Der Helferkreis freut sich über jede/ jeden, die auch ehrenamtlich die Situation der Flüchtlinge verbessern wollen. Bei Interesse schreiben Sie einfach an: info@fluechtlingshilfe-rheinbach.de oder melden sich telefonisch unter 02226-8988667.

Nächster Frauenstammtisch am 3. Februar 2015

Bald ist es wieder soweit: Der nächste Frauenstammtisch findet am kommenden Dienstag, 3. Februar wie gewohnt ab 19 Uhr im Gasthaus Streng, Martinstr. 14, Rheinbach statt. Dann ist wieder Zeit zum Kennenlernen, Klönen und Pläneschmieden. Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns schon auf den gemeinsamen Abend.

Wir laden ein zum nächsten Treffen am 26. Januar 2015

Themen: Gesundheitsförderung durch Hatha-Yoga / Frauengesundheitstag 2015

Am Montag, dem 26. Januar lädt das Frauennetzwerk Rheinbach  zum ersten Treffen in 2015 ein. Die rund zweistündige Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Ratssaal im Himmeroder Hof, Himmeroder Wall 6.

Im ersten Teil des Abends bietet Yogalehrerin Bettina Christine Kuhl die Gelegenheit Yoga kennenzulernen. Der Schnupper-Workshop beinhaltet einen kurzen theoretischen Teil und viele praktische Übungen aus dem Hatha-Yoga. Die Übungen eignen sich für alle Altersgruppen und auch bei körperlichen Handicaps.

In der zweiten Stunde des Treffens geht es um die Vorbereitung des Frauengesundheitstages am 14. März. Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen. Auch Neuinteressierte sind stets willkommen! Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Fahnenaktion zum Internationalen Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“ – Schwerpunktthema 2014: Frauenfeindliche Werbung ist eine Form von Gewalt

Aktionsfahne vor dem Rheinbacher RathausRund um den 25. November, dem internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“, setzt die Menschenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES mit der Fahne „frei leben – ohne Gewalt“ ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen. Wie in den Vorjahren beteiligt sich die Stadt Rheinbach auch 2014 an dieser weltweiten Aktion. Bis zum 30. November wird die leuchtend blaue Aktionsfahne vor dem Rathaus und am Himmeroder Hof wehen.
Schwerpunktthema der Flaggenaktion in diesem Jahr ist „Frauenfeindliche Werbung“. Auf der Straße, beim Lesen, Fernsehen oder beim Surfen durchs Internet – Werbung begegnet uns täglich und ist allgegenwärtig. Über Reklame werden Botschaften transportiert, Lebensgefühle erzeugt und Idealbilder verbreitet. Werbung gibt gesellschaftliche Rollenbilder weiter und zeigt uns, wie Frauen und Männer angeblich zu sein haben. Besonders die Darstellung von spärlich bekleideten Frauen wird gerne genutzt, um auf ein Produkt aufmerksam zu machen. Unter dem Motto „Sex sells“ werden so Autos und andere Produkte verkauft. Meistens besteht kein inhaltlicher Zusammenhang zwischen dem beworbenen Produkt und dem Frauenkörper.

Frauenfeindliche WerbungAber nicht nur die Reduzierung des weiblichen Körpers auf ein sexuelles Objekt ist diskriminierend, sondern auch die klischeehafte Darstellung von Frauen und Männern. Für Mädchen gibt es rosafarbenes Puppenspielzeug, Jungs dürfen wild und bunt die Welt erobern. Dies trägt dazu bei, dass Rollenbilder gefestigt und Vorurteile reproduziert werden. Die abwertende und einseitige Darstellung von Frauen in der Werbung ist eine Form von Gewalt gegen Frauen. Mit der diesjährigen Fahnenaktion soll die Öffentlichkeit für das Thema „Frauenfeindliche Werbung“ sensibilisiert und Geschlechterrollenklischees entgegengewirkt werden.
Begleitend zur Fahnenaktion hält die Gleichstellungsstelle der Stadt Rheinbach Informationsmaterialien am Infostand im Rathaus-Foyer, Schweigelstr. 23 bereit. Dort liegen auch Protest-Postkarten aus, mit denen betroffene Firmen aufgefordert werden können, ihre diskriminierende Werbung einzustellen.

Für den Protest per Mail bietet die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros auf ihrer Internetseite eine digitale Postkarte an. Auch eine Übersicht über die zuständigen Beschwerdestellen für frauenfeindliche Darstellung in verschiedenen Medien wird dort bereit gehalten.